Seiteninhalt
04.11.2021

Europäisches Begegnungswochenende in Sopot führt Jugendliche aus drei Nationen zusammen

Our future in Europe - international debate for youths from Sopot (PL), Ratzeburg (DE) and Naestved (DK) Cities

Ein langes Wochenende ganz im Zeichen europäischer Begegnung konnten 15 Jugendliche aus Ratzeburg vor den Herbstferien in der polnischen Partnerstadt Sopot erleben. Das dortige Rathaus hatte im Zuge einer Europaförderung aus dem Programm "Europa für Bürgerinnen und Bürger" bereits in 2020 eine Einladung an Jugenddelegationen aus Ratzeburg und dem dänischen Naestved ausgesprochen, um in der Ostseestadt gemeinsam mit polnischen Jugendlichen unter dem programmgebenden Titel "Our future in Europa" über Europas Zukunft zu diskutieren. Erst 2021 konnte dieses Vorhaben coronakonform umgesetzt werden, auch dank einer Förderung des Ratzeburger Jugendbeirates, der eigene Mittel aus dem Jugendfond der Partnerschaft für Demokratie Stadt Ratzeburg - Amt Lauenburgische Seen über das Bundesprogramm "Demokratie leben!" aktivierte, um den Bustransfer für Ratzeburger Jugendliche komplett kostenfrei anbieten zu können.

Sopots Oberbürgermeister Jacek Karnowski und Europaabgeordnete Magdalena Adamowicz, Witwe des ermordeten Danziger Oberbürgermeisters Paweł Adamowicz, begrüßten die Jugendlichen zu einer "Europakonferenz" in der Aula der "II Liceum Ogólnokształcące im. Bolesława Chrobrego w Sopocie" und warben für eine vertiefte europäische Zusammenarbeit. Dabei war es für Magdalena Adamowicz ein besonderes Anliegen, auch vor den Gefahren von Hate-Speech und Fake News zu warnen, die tödliche Konsequenzen entfalten können, wenn ihnen nicht konsequent und engagierte entgegengetreten werde.



In wechselnden Zusammensetzungen berieten die Jugendlichen anschließend einen Vormittag lang zu europäischen Zukunftsthemen. Dabei zeigten sich durchaus Unterschiede in der Wahrnehmung Europas. Bei vielen dänischen Jugendlichen wurde Europa eher institutionell wahrgenommen und lediglich zur Lösung großer Probleme, wie dem Klimawandel oder der Migration, eine herausgehobene Bedeutung zugemessen. Die deutschen und polnischen Jugendlichen verbanden hingegen wesentlich mehr gemeinschaftliche Werte und auch Identifikationsstiftung mit Europa und der europäischen Idee. Gerade die polnische Seite machte hier sehr deutlich, wie groß aus ihrer Sicht Europas Strahlkraft ist, gerade angesichts der zunehmend nationalistischen Ausrichtung polnischer Politik und der damit empfundenen Einschränkungen von eigenen Lebensperspektiven.



Der gemeinsame europäische Funke zündete allerdings für alle Jugendliche spätestens beim gemeinsamen Rugbytraining mit Nationalspieler Mateuz Plichta vom Erstligateam Ogniwo Sopot. Er vermittelte mit viel Spaß und Bewegungsfreude die Grundzüge dieser in Polen sehr beliebten Sportart und führte die Jugendlichen in intereuropäischer Teamarbeit zusammen. So wurden anfängliche Berührungsängste vollends überwunden und die weitere Freizeitgestaltung gemeinschaftlich und ausgelassen gestaltet, mit Exkursionen nach Danzig und ins dortige Europäisches Zentrum der Solidarność, der Besichtigung der großen Ergo-Arena oder einem Bowling-Abend im Sopoter Freizeitzentrum.

"Der ganze Ausflug hat mir einen besseren Einblick in die politische Lage Polens gegeben und ich finde es erstaunlich, wie ein Land so gespalten sein kann. Vor allem hatte man die Chance, viele neue Leute kennenzulernen und gemeinsam an der Zukunft Europas zu arbeiten", sagte Angelina Schlecht von der Lauenburgische Gelehrtenschule. "Es hat mich sehr beeindruckt, wie deutlich und klar sich gerade die polnischen Jugendlichen in den Diskussionen für Europa und die europäische Idee aussprechen, aber auch ihr Recht auf Mitbestimmung einfordern, das sie bedroht sehen ", sagte Jugendbeiratsmitglied Paul Tessmer von der Gemeinschaftsschule Lauenburgische Seen. "Auf dieser Fahrt wurde der europäische Gedanke gelebt: Deutsche, dänische und polnische Jugendliche haben nicht nur miteinander diskutiert, sondern auch Sport gemacht, Kultur erlebt und damit Grenzen überwunden. Das kann und soll ein Vorbild werden für weitere Treffen, um Brücken zu schlagen und immer noch anhaltende Vorbehalte zu überwinden", resümierte Imme Zillemann, Lehrerin an der Lauenburgischen Gelehrtenschule, ihre Eindrücke.


Our future in Europe - international debate for youths from Sopot (PL), Ratzeburg (DE) and Naestved (DK) Cities

Co-funded by the Europe for Citizens programme of the European Union

The main aim of the project titled “Our future in Europe - international debate for youths from Sopot, Ratzeburg and Naestved Cities” is rising awareness about common European values, history, culture and future of students from twining towns. General project activities are international exchange of knowledge about EU challenges and diversity between students from different European countries. Organisation of the European debate in Sopot and integration of 60 students from high schools will encourage young generation to actively participate and make them aware of an impact they might have to solve the EU problems by attending to EU elections and voting. Students from German and Denmark will have a chance to integrate with other participants and get know polish culture heritage by seeing historical places and The European Centre of Solidarity in Gdansk. Students visiting Sopot and taking part in international exchange, debate and integration activities will have opportunity to learn respect to European cultural diversity and get familiar to different historic past of other nations. Key project outcome is engaging young people to civic participation and to take active part in EU political life and elections. The youth exchange and visit is planned to last 4 days and it will take place in October 2021.

Project partners are cities: Ratzeburg (Germany) and Naestved (Denmark). Leader of the project partnership and the host of the project debate for youth  is the City of Sopot from Poland. The project "Our future in Europe – international debate for youths from Sopot (PL), Ratzeburg (DE) and Naestved (DK) Cities", is co-funded by the Europe for Citizens programme of the European Union.

https://ec.europa.eu/info/departments/justice-and-consumers/justice-and-consumers-funding-tenders/funding-programmes/previous-programmes-2014-2020/europe-citizens-efc_de





Quelle: Stadt Ratzeburg